Ernährungslehre

Im Rahmen der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) wird dem Körper Energie über die Atmung und über die Ernährung zugeführt. In diesem Zusammenhang gewinnt die chinesische Ernährungslehre eine besondere medizinische Bedeutung für Qualität und Quantität des körpereigenen Gleichgewichtes.

Nahrungsmittel können eingeteilt werden nach ihrer Geschmacksrichtung (süß, sauer, salzig, scharf, bitter) nach ihrem Temperaturverhalten (kalt, warm, neutral), nach Farbe, nach Wassergehalt usw.

Um die Erkenntnisse der chinesischen Ernährungslehre für uns Europäer anzuwenden, ist es nicht zwingend nötig, chinesische Lebensmittel zu verzehren. Auch die bei uns üblichen Lebensmittel können nach chinesischen Kriterien gegliedert werden. Entsprechend dem bei der Anamnese ermittelten energetischen -Disharmonie-Muster- werden individuelle Ernährungspläne erstellt.